brüder und schwester

Allgemeines abseits des Fussballs
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
grüne Wiese
Beiträge: 89
Registriert: 06.12.06 @ 15:10

#101 Beitrag von grüne Wiese » 07.02.07 @ 17:24

Was zählt ist das deine Seele nun wieder rein ist, auch von mir willkommen in unseren Reihen Bruder Mats.

Benutzeravatar
tonton
Beiträge: 1317
Registriert: 09.06.04 @ 12:00

#102 Beitrag von tonton » 07.02.07 @ 17:25

Werte Brüder!
Als ich heute während dem Mittagsmahl einen Sirenengesang hörte, konnte ich diesen nicht zuordnen, aber mit der Hilfe von euch, meinen Brüdern (und hoffentlich auch bald Schwestern :wink: ) bin ich nun auf dem richtigen Weg und hoffe auf Aufnahme in der Familie!

Gott zum Gruss!
Euer Bruder tonton

Pünti
Beiträge: 998
Registriert: 22.01.07 @ 13:55

#103 Beitrag von Pünti » 07.02.07 @ 17:31

Auch ich zitiere gerne weiter aus unserem Evangelium, auf dass es Euch Weisheit und Erleuchtung bringe:

Dämus schmorte in der Tiefe des Dunkels, in Rage ob des Misslingens seines Planes. Sein Zorn auf Dagus, Alexander und Püntannes war dem eines Teufels ebenbürtig. Rasend vor Wut, kochend und blind vor Hass, gefangen im Dunkel des Nichts, verspürte er plötzlich einen Schmerz...er gebar einen Sohn! Matsus der Grüne, nicht minder boshaft als sein Vater Dämus, gesegnet mit der teuflischen Gabe, die Antlitze seiner Feinde über das seinige streifen zu können. Von Dämus hinfortgeschickt, machte sich Matsus auf den Weg. Getrieben vom blinden Hass auf die Feinde seines Erzeugers, kletterte er die 1000 Steine des Brunnenschachtes empor. Blut schoss ihm in die Augen, das Feuer brannte in ihm. Rache war sein einziger Gedanke, während Dämus, sein Herr und Meister, im Dunkel des Nichts vor sich hinmoderte. Oben angekommen, machte sich Matsus auf die Suche nach den Brüdern des Lichts. Er gab sich als einer der ihren zu erkennen, streifte sich ein Antlitz so hold wie dasjenige der Brüder über. Diese aber - weise durch Kraft der Liebe und des Lichts - durchschauten die Tarnung des Bösen. Der Geist ihres Übervaters Brunskus hatte das seinige dazu beigetragen: Mit seiner unendlichen Kraft des Lichts brannte Brunskus ein Schnäuzelchen in Matsus' Gesicht, das ihn als Bote des Bösens enttarnte. Die Brüder des Lichts sahen hinter die Fassade des Matsus - sie erkannten den Trieb des Dämus in ihm. Wohlgesinnt trotz allem, reichten sie ihm die Hand der Liebe. Offen waren ihre Herzen, offen zur Vergebung und Liebe - doch Spott und Hohn war die Antwort des Matsus. Sein Schnäuzelchen blieb.
Die Brüder des Lichts banden schon den Strang für Matsus, da erklangen Engelsstimmen. Wie von der Hand des Brunskus gereinigt, verschwand das Schnäuzelchen aus Matsus' Gesicht. Seine Seele ward rein, leuchtend vor Liebe und Glück. Und die Brüder nahmen den Matsus als einer der ihren auf, er entsagte dem Bösen und ward fortan glücklich und weise leuchtend bis in alle Ewigkeit.

Brunskus III, Kap. 2, V. 14
Nadine_14 findet Südkurve die geilshti Kurve uf de Welt

Benutzeravatar
Trendsetter
Beiträge: 517
Registriert: 15.07.06 @ 18:01

#104 Beitrag von Trendsetter » 07.02.07 @ 17:36

tonton hat geschrieben:Werte Brüder!
Als ich heute während dem Mittagsmahl einen Sirenengesang hörte, konnte ich diesen nicht zuordnen, aber mit der Hilfe von euch, meinen Brüdern (und hoffentlich auch bald Schwestern :wink: ) bin ich nun auf dem richtigen Weg und hoffe auf Aufnahme in der Familie!

Gott zum Gruss!
Euer Bruder tonton
dito :wink:

Benutzeravatar
mats gren
Beiträge: 1500
Registriert: 24.07.06 @ 16:51
Wohnort: studio 64

#105 Beitrag von mats gren » 07.02.07 @ 17:39

Pünti hat geschrieben:Auch ich zitiere gerne weiter aus unserem Evangelium, auf dass es Euch Weisheit und Erleuchtung bringe:

Dämus schmorte in der Tiefe des Dunkels, in Rage ob des Misslingens seines Planes. Sein Zorn auf Dagus, Alexander und Püntannes war dem eines Teufels ebenbürtig. Rasend vor Wut, kochend und blind vor Hass, gefangen im Dunkel des Nichts, verspürte er plötzlich einen Schmerz...er gebar einen Sohn! Matsus der Grüne, nicht minder boshaft als sein Vater Dämus, gesegnet mit der teuflischen Gabe, die Antlitze seiner Feinde über das seinige streifen zu können. Von Dämus hinfortgeschickt, machte sich Matsus auf den Weg. Getrieben vom blinden Hass auf die Feinde seines Erzeugers, kletterte er die 1000 Steine des Brunnenschachtes empor. Blut schoss ihm in die Augen, das Feuer brannte in ihm. Rache war sein einziger Gedanke, während Dämus, sein Herr und Meister, im Dunkel des Nichts vor sich hinmoderte. Oben angekommen, machte sich Matsus auf die Suche nach den Brüdern des Lichts. Er gab sich als einer der ihren zu erkennen, streifte sich ein Antlitz so hold wie dasjenige der Brüder über. Diese aber - weise durch Kraft der Liebe und des Lichts - durchschauten die Tarnung des Bösen. Der Geist ihres Übervaters Brunskus hatte das seinige dazu beigetragen: Mit seiner unendlichen Kraft des Lichts brannte Brunskus ein Schnäuzelchen in Matsus' Gesicht, das ihn als Bote des Bösens enttarnte. Die Brüder des Lichts sahen hinter die Fassade des Matsus - sie erkannten den Trieb des Dämus in ihm. Wohlgesinnt trotz allem, reichten sie ihm die Hand der Liebe. Offen waren ihre Herzen, offen zur Vergebung und Liebe - doch Spott und Hohn war die Antwort des Matsus. Sein Schnäuzelchen blieb.
Die Brüder des Lichts banden schon den Strang für Matsus, da erklangen Engelsstimmen. Wie von der Hand des Brunskus gereinigt, verschwand das Schnäuzelchen aus Matsus' Gesicht. Seine Seele ward rein, leuchtend vor Liebe und Glück. Und die Brüder nahmen den Matsus als einer der ihren auf, er entsagte dem Bösen und ward fortan glücklich und weise leuchtend bis in alle Ewigkeit.

Brunskus III, Kap. 2, V. 14

ich bin endlos gerührt und geschüttelt, eure güte ist unnermesslich, folged alle und verbreitet die frohe nachricht, es werde licht auf erden!
Freiheit,Farben,Glück!

Benutzeravatar
Alex Miamorsch
Beiträge: 6745
Registriert: 20.03.05 @ 22:02
Wohnort: Zürich

#106 Beitrag von Alex Miamorsch » 07.02.07 @ 18:36

Auf vielfachen Wunsch hin veröffentliche ich nun auch das 3. Kapitel von Brunskus III.

Es geschah aber, dass der Tagedieb Pippus die wundersame Wandlung des Matsus erspähte. In Gedanken an eine Belohnung für diese wertvolle Information machte er sich sofort gen Brunnen auf, um dem noch immer darin schmorenden Dämus Bericht zu erstatten. Am Ziel angekommen, vernahm Pippus die wütenden Schreie aus den tiefen des Abgrunds. Vorsichtig wagte er sich heran und rief: „Dämus, ich weiss was mit deinem Sohn passiert ist!“ Dämus schrie zurück: „Dies sag mir, bevor ich dich erkenne!“ Doch Dämus war ja an einer Belohnung interessiert und entgegnete daher: „Was willst du mir denn antun, du in deinem dunklen Loch“. Der Herr des Zorns der da tief unten gefangen war durchschaute die Absichten von Pippus und gab sich freigiebig: „Hole eine Leiter und komm zu mir hinunter, dann kannst du mich über die Geschichte mit meinem Sohn aufklären. Anschliessend gebe ich dir 200 Silberstücke“. Der Armselige Pippus schaffte eilends eine Leiter herbei und stieg zu Dämus hinab. Unten angekommen erzählte er sofort die Geschichte von der wundersamen Bekehrung Matsus’. Wutentbrannt stiess Dämus seinen Informanten zur Seite, stieg die Leiter hoch und setzte diese gleich noch in Brand. Der Tagedieb Pippus war nun gefangen. Er jammerte und bittete den grossen Brunskus, ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien. Doch nichts passierte. Währenddessen suchte Dämus die Familie auf. Nach drei Stunden intensiven Suchens fand er diese dann um ein Feuer sitzend, den grossen Brunskus verehrend. Als er seinen Sohn erspähte, zückte er ein Messer und warf es nach Matsus. Kurz vor dem Einstich verwandelte sich die Waffe in eine Schlange, diese attackierte und biss Dämus, worauf dieser in einen tiefen Schlaf fiel. Die Brüder inklusive Matsus legten Dämus in ein warmes Bett und sorgten sich um ihn. Als er nach einiger Zeit wieder zu sich kam spürte er sofort die grosse Liebe und Geborgenheit der Familie. Er stand auf, bedankte sich und zog von dannen. Seither hat man nie wieder etwas von ihm gehört.

Wie es mit Pippus und der Familie weitergeht, könnt ihr im Buch nachlesen.
Zuletzt geändert von Dorflinde am 18.03.10 @ 22:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
schizo Vreni
Beiträge: 48
Registriert: 05.10.06 @ 14:49
Wohnort: Vrenelisgärtli Beiträge: 0.5

#107 Beitrag von schizo Vreni » 07.02.07 @ 18:45

Willkomme zrugg mini Familie, d Ziit isch da und ich chan wieder zu eu stah. Lang isches gange bis ich endlich ixeh han das ich ohni mini Brüedere nöd chan läbä. Ich hoffe ihr sind mir nöd bös das ich eu de Rugge zukehrt han und hoffe wieder aschluss i minere Familie z finde.

Eui Schöschter

schizo Vreni

Benutzeravatar
mats gren
Beiträge: 1500
Registriert: 24.07.06 @ 16:51
Wohnort: studio 64

#108 Beitrag von mats gren » 07.02.07 @ 18:51

ich sags doch! die absolute güte der bruderschaft ist unermesslich, der weltfrieden naht!
Freiheit,Farben,Glück!

Benutzeravatar
Alex Miamorsch
Beiträge: 6745
Registriert: 20.03.05 @ 22:02
Wohnort: Zürich

#109 Beitrag von Alex Miamorsch » 07.02.07 @ 19:03

schizo Vreni hat geschrieben:Willkomme zrugg mini Familie, d Ziit isch da und ich chan wieder zu eu stah. Lang isches gange bis ich endlich ixeh han das ich ohni mini Brüedere nöd chan läbä. Ich hoffe ihr sind mir nöd bös das ich eu de Rugge zukehrt han und hoffe wieder aschluss i minere Familie z finde.

Eui Schöschter

schizo Vreni
Herzlich Willkommen, Schwester schizo Vreni!
Zuletzt geändert von Dorflinde am 18.03.10 @ 22:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
long_beach
Beiträge: 616
Registriert: 27.10.06 @ 9:56

#110 Beitrag von long_beach » 07.02.07 @ 19:20

Schön das sich nun auch di ersten Schwestern der Familie zu uns bekennen

Antworten