NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
Benutzeravatar
atomicgarden
Beiträge: 2777
Registriert: 06.07.07 @ 8:42

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#441 Beitrag von atomicgarden »

Ronny89 hat geschrieben: 26.11.21 @ 11:42
Simmel hat geschrieben: 26.11.21 @ 11:37 GC 20.000 Stutz Busse

Fcz 20.000 Stutz Busse und 2x Kurvensperre für die nächsten Heimderbys. Ein drittes auf Bewährung

Der Witz des Tages ist damit draussen
Dies ist doch ein riesen Witz... die werden einfach alle auf die Tribüne gehen und das ganze wird noch mehr eskalieren!
Zumal von der Südkurve sicher viele ein Saisonabo haben und sich dann im C einfach ein Ticket kaufen müssen. Sprich es gibt noch Mehreinnahmen statt Verlust für den Drecksverein.

Benutzeravatar
Stadion2024
Beiträge: 95
Registriert: 08.07.21 @ 21:16

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#442 Beitrag von Stadion2024 »

Was ist mit Stadionverboten? Keinen identifizieren können?

Benutzeravatar
weedee
Beiträge: 76
Registriert: 07.02.19 @ 17:59

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#443 Beitrag von weedee »

atomicgarden hat geschrieben: 26.11.21 @ 12:59
Ronny89 hat geschrieben: 26.11.21 @ 11:42
Simmel hat geschrieben: 26.11.21 @ 11:37 GC 20.000 Stutz Busse

Fcz 20.000 Stutz Busse und 2x Kurvensperre für die nächsten Heimderbys. Ein drittes auf Bewährung

Der Witz des Tages ist damit draussen
Dies ist doch ein riesen Witz... die werden einfach alle auf die Tribüne gehen und das ganze wird noch mehr eskalieren!
Zumal von der Südkurve sicher viele ein Saisonabo haben und sich dann im C einfach ein Ticket kaufen müssen. Sprich es gibt noch Mehreinnahmen statt Verlust für den Drecksverein.
Ich könnte mir gar vorstellen, dass der SK auf der Gerade ein Sektor freigehalten wird. Platz genug hätte es ja. Somit verkommt die Schliessung der Kurve zur kompleten Farce...
Was sollte ich machen? Schließlich hat er unsere Mutter eine alte Hure genannt.
Aber das ist doch die Wahrheit!
So alt ist sie nun auch wieder nicht!

Benutzeravatar
AUUUH
Beiträge: 400
Registriert: 19.05.20 @ 11:36
Wohnort: Stettbach

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#444 Beitrag von AUUUH »

weedee hat geschrieben: 26.11.21 @ 19:06
atomicgarden hat geschrieben: 26.11.21 @ 12:59
Ronny89 hat geschrieben: 26.11.21 @ 11:42

Dies ist doch ein riesen Witz... die werden einfach alle auf die Tribüne gehen und das ganze wird noch mehr eskalieren!
Zumal von der Südkurve sicher viele ein Saisonabo haben und sich dann im C einfach ein Ticket kaufen müssen. Sprich es gibt noch Mehreinnahmen statt Verlust für den Drecksverein.
Ich könnte mir gar vorstellen, dass der SK auf der Gerade ein Sektor freigehalten wird. Platz genug hätte es ja. Somit verkommt die Schliessung der Kurve zur kompleten Farce...
Sollte es zu so einer Umgehungsaktion kommen, dürfte die Liga gerne nochmals eingreifen.

2x den Sektor zu sperren ist sowieso viel zu wenig. 9x wäre eher angebracht.
AUUUH!!!

Benutzeravatar
Iron
Beiträge: 510
Registriert: 16.10.05 @ 18:56

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#445 Beitrag von Iron »

“Beide Klubs können den Entscheid anfechten”. Will das heissen, nur zur Strafminderung oder auch Straferhöhung für die andere Partei?

Finde das Urteil auch ein Witz, aber wie User Stadion2024 sagt, entscheidend ist ja sowieso am Ende eigentlich ob die direkt involvierten Kiddies identifiziert bzw. die Namen von der SK geteilt wurden.
Hauptsach de Bögg brennt!


Leistungsträger ZH
Beiträge: 497
Registriert: 17.12.20 @ 11:35

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#447 Beitrag von Leistungsträger ZH »

die zwei derbys wo sie ohne kurve sind, müssen wir unbedingt gewinnen. vielleicht entscheidende spiele um den titel fürs gesindel. ich will mir nicht im traum vorstellen, dass die ende saison feiern :mrgreen:

Benutzeravatar
kummerbube
Beiträge: 3965
Registriert: 15.08.08 @ 9:45
Wohnort: Knauss City
Kontaktdaten:

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#448 Beitrag von kummerbube »

Weshalb der Schweizer Klubfussball dem FCZ-Präsidenten Ancillo Canepa das Vertrauen entzogen hat
Die Generalversammlung der Swiss Football League gebar letzte Woche eine Überraschung: Der Chef des FC Zürich erhielt nur 6 von 20 Klubstimmen und muss die Ligaführung verlassen. Canepas Nähe zum früheren Liga-Präsidenten Heinrich Schifferle wurde am Ende zur Last.

Peter B. Birrer
27.11.2021, 05.00 Uhr


Das Vertrauen wurde ihm entzogen – Ancillo Canepa ist nicht länger Teil der Ligaführung.
Ennio Leanza / Keystone
Endlich eine Frau? Nein, der Schweizer Klubfussball stellt sich quer. Also weiterhin keine Frau in der geschlossenen Männerwelt.


Die Unternehmerin und frühere Fussballerin Kathrin Lehmann sollte letzte Woche ins Führungskomitee der Swiss Football League gewählt werden, als neutrale Person, die mit keinem Klub verbandelt ist. Doch sie unterlag dem Zürcher FDP-Politiker Urs Egger mit 9 zu 11 Stimmen. Für Egger hatte sich GC starkgemacht, für Lehmann das Komitee, was in der aktuellen Stimmungslage sogar ein Nachteil gewesen sein könnte. Denn die knappe Nichtwahl Lehmanns blieb nicht die einzige Überraschung an der Liga-Versammlung, an der die 20 Klubs der höchsten beiden Fussballligen Weichen stellen.

Am Ende des Wahlreigens erhielt Ancillo Canepa, seit 2008 im Komitee und für die Finanzen zuständig, lediglich 6 von 20 Stimmen – der langjährige Präsident und Geldgeber des FC Zürich wurde krachend abgewählt. Der YB-CEO Wanja Greuel holte 17 Stimmen, Matthias Hüppi, der Präsident des FC St. Gallen, deren 16, und der FC Basel brachte seinen neuen Besitzer und Vizepräsidenten David Degen mit 12 Voten durch. Degen polarisiert und muss sich als Funktionär erst beweisen. Trotzdem wird er Canepa vorgezogen, in einem Ausmass, das viele nicht für möglich gehalten haben.

Etwas ist aus der Sicht Canepas schiefgelaufen. Die Generalversammlung der Swiss Football League wurde zum Misstrauensvotum gegen ihn, gegen «Cillo», wie er von vielen genannt wird.

Lobrede auf Schifferle

Bände spricht, dass Ancillo Canepa an besagter Liga-Versammlung – vor seiner Abwahl – die Laudatio auf den nach zehn Jahren abtretenden Liga-Präsidenten Heinrich Schifferle hielt. Das Duo steuerte das Komitee nach Belieben. Canepa ist auch der erste Lobbyist, wenn es darum geht, den Rechtsfall schönzureden, mit dem Schifferle wegen eines seit Jahren dauernden Konflikts mit einem früheren Arbeitgeber konfrontiert ist.



Pikant daran ist, dass es auch in zweiter Instanz um ein Urteil wegen «mehrfacher ungetreuer Geschäftsbesorgung» geht. Schifferle vermochte sich im Amt zu halten, als wäre nichts geschehen. Er hätte sogar weitergemacht und zog sich erst zurück, als er merkte, wie viel Gegenwind ihm um die Ohren pfeift.

Zur bemerkenswerten Ausdauer Schifferles trug auch das Klima der Verharmlosung bei, von dem das Komitee erfasst war. Augen schliessen, durchwinken, Gerichtsurteile nicht beachten. Nicht einmal den Ausstand in Erwägung ziehen. Die Funktionärskaste des Fussballs funktioniert nach eigenen Regeln. Schifferle wurde von der Liga zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Die Akte Schifferle ist auch darum komplex, weil Medienhäuser wie Ringier oder Tamedia aus unterschiedlichen (Abhängigkeits-)Gründen wegschauten. Doch sein Rücktritt wurde unausweichlich, nachdem er 2019 mit 18 von 20 Stimmen (2 Enthaltungen) wiedergewählt worden war. Zu jenem Zeitpunkt lag ein erstinstanzliches Urteil vor. Schifferle ist ein exzellenter Netzwerker, er weiss, wie man sich neu ausrichtet, wie man Macht zementiert. Canepa war der Betonmischer.

Heinrich Schifferle führte das Liga-Komitee ein Jahrzehnt lang nach Belieben.
Heinrich Schifferle führte das Liga-Komitee ein Jahrzehnt lang nach Belieben.
Alessandro Della Valle / Keystone
Canepa ist die Nähe zu Schifferle zum Verhängnis geworden. Solches vermuten selbst Stimmen, die ihn gewählt haben und den Abgang «als grossen Kompetenzverlust für den Schweizer Fussball» werten. Canepa habe «grösste Verdienste» um den FC Zürich, man könne nicht hoch genug wertschätzen, was er für den FCZ investiere, emotional, ökonomisch. So äussern sich viele Personen im Schweizer Fussball, bevor sie zum «Aber» übergehen. Aber Canepa lebe «in seiner FCZ-Welt», habe Schifferle im Komitee «aus der Hand gefressen» und sei schliesslich ein Finanz-, aber kein Fussballfachmann.



Es kursiert eine Schilderung, wonach Canepa vor ein paar Wochen wie ein trotziger Bub aus einer Komitee-Sitzung gelaufen sei, weil er sich übergangen gefühlt habe, als Neuerungen diskutiert worden seien. Neue Freunde schaffte er sich damit nicht, prompt folgten Anspielungen auf Napoleon. Am Ende verliess den von Emotionen geleiteten Canepa der Instinkt dafür, wie sich die Kräfteverhältnisse entwickelten, wie sie zu kippen begannen.

Sechs Stimmen kommen für Canepa einer Abstrafung gleich. In einer kurzen Verlautbarung nimmt Canepa das Abstimmungsresultat «auch mit einem lachenden Auge zur Kenntnis», weil ihm jetzt wieder mehr Zeit für den FCZ zur Verfügung stehe. Natürlich ist der Abgang für Canepa kein Untergang, aber das ihm entgegenschlagende Misstrauen schmerzt ihn gleichwohl.

Auch Collet abgewählt

Dass ein neues Kapitel aufgeschlagen und eine Seilschaft zerschlagen wurde, zeigt die Tatsache, dass neben Canepa auch Jean-François Collet abgewählt wurde. Der Xamax-Besitzer kandidierte 2019 als Vertreter der Liga erfolglos für das Präsidium des Schweizerischen Fussballverbands (SFV). Collet sagt: «Die Liga hatte Lust auf etwas Neues, wollte neue Köpfe. Solche Wahlen sind immer auch Politik mit wechselnden Allianzen.» Zum Verhängnis wurde auch ihm die Nähe zu Schifferle, dessen ist sich Collet bewusst.

Schifferle weg, Canepa, Collet ebenfalls. Wer bleibt und noch mehr in die exekutive Verantwortung rücken wird, ist der CEO Claudius Schäfer.


In der Ära Schifferle rankten auch Gerüchte um die Entschädigung des Präsidenten. Für Schäfer und Schifferle muss die verhältnismässig kleine Liga dem Vernehmen nach jährlich 500 000 Franken aufbringen. Vor Schifferle lag die (Teilzeit-)Entschädigung des Präsidenten bei ungefähr 150 000 Franken. Der neue Liga-Präsident Philipp Studhalter wird weniger ins operative Geschäft eingreifen, weil das Komitee künftig mehr kontrollierend tätig ist – einem Verwaltungsrat gleich. Doch weil ein anforderungsreiches Halbjahr ansteht, in dem die Erweiterung der obersten Spielklasse umgesetzt werden soll, wird der Präsidentenlohn zunächst nicht reduziert.

Corona setzt die Swiss Football League einem Stresstest aus, den Schifferle, Schäfer und Canepa vorzüglich bestanden haben. Dennoch ist die ökonomische Lage quer durch die Liga mit ihren zuvor schon meist defizitären Klubs angespannt. Der neue Vermarktungsvertrag (Urheberrechte TV und Marketing) geht von 39,6 auf 35,8 Millionen Franken pro Jahr zurück, wie dem SFL-Jahresbericht zu entnehmen ist. Minus 10 Prozent. Der Verlust hat sinkende Rangprämien in den obersten beiden Ligen zur Folge.

Die (Corona-)Zeiten sind steinig. Weniger Erlöse aus dem Billettverkauf, weniger Transfergelder, weniger Rangprämien. Die Liga ist gefordert, mit welcher Führung auch immer.
atticus hat geschrieben: 28.05.21 @ 0:25Aber wahrscheinlich werde ich mich einfach dumm stellen und das Beste hoffen, wie meistens wenn es um GC geht.

Reichmuth
Beiträge: 28
Registriert: 31.03.21 @ 9:46

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#449 Beitrag von Reichmuth »

Tramfahrer spitalreif geprügelt – Polizei ermittelt gegen wütende FCZ-Fans

https://www.20min.ch/story/tramfahrer-b ... 1478068966

Benutzeravatar
Stadion2024
Beiträge: 95
Registriert: 08.07.21 @ 21:16

Re: NLA 11. Spieltag: Grasshopper Club Zürich vs. FC Zürich (Sa, 23.10.2021, 20:30 Uhr)

#450 Beitrag von Stadion2024 »

Reichmuth hat geschrieben: 19.12.21 @ 15:35 Tramfahrer spitalreif geprügelt – Polizei ermittelt gegen wütende FCZ-Fans

https://www.20min.ch/story/tramfahrer-b ... 1478068966
Da gewinnen sie 3:1, sind Wintermeister und wissen nichts besseres als zu randalieren? Armselig.

Antworten