Presse Thread

Alles rund um den Grasshopper-Club Zürich
Antworten
Autor
Nachricht
nolens
Beiträge: 228
Registriert: 24.10.10 @ 23:11

Re: Presse Thread

#24981 Beitrag von nolens »

kai_stutz hat geschrieben: 18.04.20 @ 14:24
nobillag hat geschrieben: 18.04.20 @ 14:16 https://www.facebook.com/grasshopperclu ... 413376658/

fetscherin sagt es gab schon gespräche mit fangruppierungen.

lg
..und dass man unbedingt nach Zürich zurück wolle!
Kommt mir bekannt vor.

Benutzeravatar
nobillag
Beiträge: 247
Registriert: 06.03.18 @ 19:18

Re: Presse Thread

#24982 Beitrag von nobillag »

Min Bruder Freddy B. isch etzt voll trurig man

Benutzeravatar
Dori Kuerschner
Beiträge: 561
Registriert: 29.05.16 @ 14:28
Wohnort: Zürich

Re: Presse Thread

#24983 Beitrag von Dori Kuerschner »

1angryman hat geschrieben: 14.04.20 @ 9:27
Dori Kuerschner hat geschrieben: 13.04.20 @ 15:23
Locusto hat geschrieben: 13.04.20 @ 14:30 Zum Thema UEFA/FIFA: Es galt zu verhindern, dass Spielerberater wie Mendes Transferrechte von Spielern zu besitzen, um die kleinen Clubs zu schützen, welche dann bei Transfers leer ausgehen würden. Dieses Bedenken ist mir der Fosun-Lösung ad acta gelegt, wie es mir scheint, da nun die Transferrechte nach wie vor bei den Clubs liegen und nicht bei den Beratern. Dass die Berater indirekt am Besitz eines Clubs beteiligt sind, ist eine andere Thematik, die mir aber für das Überleben der Clubs nicht zentral scheint und das war ja das Hauptaugenmerk von den Verbänden.
Gemäss FIFA TPO-Verbot dürfen sich Agenten weder direkt noch indirekt an Spielerrechten beteiligen. Man wird sich hier jeden Einzelfall genau anschauen und Umgehungsstrukturen beleuchten müssen.

Locusto hat geschrieben: 13.04.20 @ 14:30 Des Weiteren zeigt das Beispiel Leipzig/Salzburg, dass es zumindest administrativ möglich ist, das ganze Konstrukt so zu trennen, dass hier für die UEFA keine Probleme mehr vorhanden sind. Ob man das sportethisch fragwürdig findet, ist damit natürlich nicht vom Tisch. Aber was die Machbarkeit angeht, scheint sich hier ein Präzedenzfall zu finden, der für Fosun eine Lösung darstellt.
Entscheidend aus Sicht der UEFA ist, dass keine Person oder Unternehmung gleichzeitig entscheidenden Einfluss auf zwei Klubs ausübt. Das ist bei den Wolves und dem GCZ aber offensichtlich der Fall. Dieser billige Taschenspielertrick mit Frau Wang und dieser Sitzgesellschaft in Hong Kong wird nicht aufgehen, da es sich ganz offensichtlich um eine Umgehungsstruktur handelt. Red Bull musste sich in Salzburg auf die Funktion eines Sponsors zurückziehen, darf den Vorstand nicht mehr bestimmen etc. Ein Szenario das für Fosun natürlich nicht in Frage kommt.
Worin könnte denn die indirekte Beteiligung liegen? Fosun ist ja kein Agent im Sinne der FIFA. Fosun ist mit einer Minderheitsbeteiligung (gemäss Tagi 15%) an Mendes beteiligt. Das scheint mir doch in der Konzernstruktur viel zu weit weg als hier von einer indirekten Kontrolle oder Einflussnahme durch einen Agenten gesprochen werden könnte. Hier muss man nicht dem Tagi-Narrativ folgen, dass eine nebulöse Umgehung dieser Regeln vorliegen soll.

Die Regeln der UEFA sind aber wahrscheinlich eine andere Geschichte. Nur, die UEFA verbietet das nicht grundsätzlich. Das kommt, so viel ich weiss, nur zum tragen, wenn GC und die Wolves gleichzeitig in der Championsleague oder Euro-League spielen sollten. Und bis dahin ist noch ein weiter weg... :lol:
Und selbst dann dürfte das nicht zwingend problematisch sein. Die UEFA will lediglich mögliche Interessenkonflikte und Wettbewerbsschädigungen verhindern. Interessenkonflikte können aber durch geeignete Massnahmen gemindert werden (z. B. keine operativen Doppelmandate, Einsitz von unabhängigen Verwaltungsräten (i.e. Gurovits), Transfers "at arms length", etc.). Auf das Thema muss man sicher eine Auge haben; ich würde das aber nicht vorauseilend als "billige Taschenspielertricks" bezeichnen.
Wie gesagt, ob ein TPO vorliegt oder nicht, wird man in jedem Einzelfall prüfen müssen. Entscheidend ist einzig, was wirklich passiert, wer was entscheidet, wer kassiert. Wir werden sehen...

Was das Verbot gleicher Eigentümer betrifft, reicht es gemäss einschlägigem Reglement aus, dass jemand in der Lage ist, Entscheidungen bei beiden Klubs zu beeinflussen. Das ist bei Fosun und Mr. Guangchang offensichtlich der Fall. Willst du ernsthaft anderes behaupten? Mit at arms length kommst du nicht weiter, weil konkrete Geschäfte gar nicht interessieren.

Wie du richtig erwähnst, kommt die Regel nur zum Tragen, wenn beide gleichzeitig im UEFA-Wettbewerb spielen. Mir ist nur der Präzedenzfall Salzburg/Leipzig bekannt und ich kann mich auch hier nur noch einmal wiederholen: Red Bull musste sich bei Salzburg komplett zurückziehen. Red Bull darf in Salzburg den Vorstand nicht mehr bestimmen. Was soll denn Gurovits ausrichten, wenn ihn die Fosungesteuerten überstimmen?
Izidor Kürschner (1885-1941), ungarisch-jüdischer Fussballlehrer, GCZ-Meister- (1927, 1928 & 1931) und Cupmacher (1926, 1927, 1932 & 1934).

Benutzeravatar
Dori Kuerschner
Beiträge: 561
Registriert: 29.05.16 @ 14:28
Wohnort: Zürich

Re: Presse Thread

#24984 Beitrag von Dori Kuerschner »

Ciri hat geschrieben: 19.04.20 @ 15:27
Tradition 1886 hat geschrieben: 19.04.20 @ 13:58 ich war ja nie ein Freund vom Fredy, aber die frage sei erlaubt ob ein Gurovits nicht seinen Sportchef über den Stand der Verhandlungen auf dem Laufenden halten sollte ?
In irgendeinem Interview meinte er, dass er in den Verhandlung sich immer dafür eingesetzt habe, Fredy zu halten und dass er bis zuletzt guter Dinge war. Ich interpretiere das so, dass die neuen Besitzer sich (verständlicherweise) in der Personalpolitik an keine Bedingungen knüpfen wollten und bis zum Schluss mit der Fällung oder Kommunikation der Entscheide abwarteten.

Nachdem was Fredy in den letzten Monaten für uns getan hat (und es hat m.E. auch gezeigt, dass er sich mit GC wirklich identifiziert) finde ich es schade, dass er gehen musste. Er wäre mir jedenfalls lieber gewesen als die zwei jungen Neuen ohne jegliche Erfahrung. Auf den Schuiteman bin ich gespannt, ich habe bei ihm ein gutes Gefühl..
Hat denn Gurovits tatsächlich geglaubt, Fosun würde auf eine eigene Führung verzichten? Oder war er gegenüber Bickel nicht ehrlich?
Izidor Kürschner (1885-1941), ungarisch-jüdischer Fussballlehrer, GCZ-Meister- (1927, 1928 & 1931) und Cupmacher (1926, 1927, 1932 & 1934).

Benutzeravatar
Ciri
Beiträge: 173
Registriert: 23.06.11 @ 17:48

Re: Presse Thread

#24985 Beitrag von Ciri »

Dori Kuerschner hat geschrieben: 19.04.20 @ 21:18
Ciri hat geschrieben: 19.04.20 @ 15:27
Tradition 1886 hat geschrieben: 19.04.20 @ 13:58 ich war ja nie ein Freund vom Fredy, aber die frage sei erlaubt ob ein Gurovits nicht seinen Sportchef über den Stand der Verhandlungen auf dem Laufenden halten sollte ?
In irgendeinem Interview meinte er, dass er in den Verhandlung sich immer dafür eingesetzt habe, Fredy zu halten und dass er bis zuletzt guter Dinge war. Ich interpretiere das so, dass die neuen Besitzer sich (verständlicherweise) in der Personalpolitik an keine Bedingungen knüpfen wollten und bis zum Schluss mit der Fällung oder Kommunikation der Entscheide abwarteten.

Nachdem was Fredy in den letzten Monaten für uns getan hat (und es hat m.E. auch gezeigt, dass er sich mit GC wirklich identifiziert) finde ich es schade, dass er gehen musste. Er wäre mir jedenfalls lieber gewesen als die zwei jungen Neuen ohne jegliche Erfahrung. Auf den Schuiteman bin ich gespannt, ich habe bei ihm ein gutes Gefühl..
Hat denn Gurovits tatsächlich geglaubt, Fosun würde auf eine eigene Führung verzichten? Oder war er gegenüber Bickel nicht ehrlich?
Wenn man bedenkt, dass Bickel den Job von drei gemacht hat (CEO, Sportchef und Marketing), hätte es wohl genügend Platz gegeben für alle. Und was die Positionen Generalsekretär und Managing Director sein sollen, wohl einfach irgendetwas, umso mehr.
Zudem sehe ich nicht ein, was er davon gehabt hätte unehrlich zu sein.

Roger B
Beiträge: 97
Registriert: 30.03.18 @ 20:00

Re: Presse Thread

#24986 Beitrag von Roger B »

Ciri hat geschrieben: 19.04.20 @ 23:06
Dori Kuerschner hat geschrieben: 19.04.20 @ 21:18
Ciri hat geschrieben: 19.04.20 @ 15:27

In irgendeinem Interview meinte er, dass er in den Verhandlung sich immer dafür eingesetzt habe, Fredy zu halten und dass er bis zuletzt guter Dinge war. Ich interpretiere das so, dass die neuen Besitzer sich (verständlicherweise) in der Personalpolitik an keine Bedingungen knüpfen wollten und bis zum Schluss mit der Fällung oder Kommunikation der Entscheide abwarteten.

Nachdem was Fredy in den letzten Monaten für uns getan hat (und es hat m.E. auch gezeigt, dass er sich mit GC wirklich identifiziert) finde ich es schade, dass er gehen musste. Er wäre mir jedenfalls lieber gewesen als die zwei jungen Neuen ohne jegliche Erfahrung. Auf den Schuiteman bin ich gespannt, ich habe bei ihm ein gutes Gefühl..
Hat denn Gurovits tatsächlich geglaubt, Fosun würde auf eine eigene Führung verzichten? Oder war er gegenüber Bickel nicht ehrlich?
Wenn man bedenkt, dass Bickel den Job von drei gemacht hat (CEO, Sportchef und Marketing), hätte es wohl genügend Platz gegeben für alle. Und was die Positionen Generalsekretär und Managing Director sein sollen, wohl einfach irgendetwas, umso mehr.
Zudem sehe ich nicht ein, was er davon gehabt hätte unehrlich zu sein.
Ich habe keine insider-Info, aber das wird wohl in etwa so gekommen sein: Nehmen wir an, der neue Präsident und die Eigentümerin wollten als Sportchef Schuiteman, den sie kannten und schätzten. Sie wollten wohl einen eigenen Vertrauensmann als Präsidenten. Berisha und Haas haben den deal ja eingefädelt, d.h. sie haben die Eigentümerin oder ihre Vertretung vom Projekt überzeugt und ihr Vertrauen gewonnen. Daher macht es m.E. aus Sicht der neuen Führung Sinn, dass sie das Geschäftliche übernehmen. Ob sie damit richtig liegen, wird sich zeigen. Gurovits als VR macht auch Sinn. Über Fetscherin müssen wir nicht reden: ganz klar eine gute Entscheidung. Ich nehme an, für Bickel gab es dann schlicht keinen Platz mehr. Vielleicht hätte man ihn in den VR heben können, zuständig für sportliche Belange. Es tut mir natürlich leid für Bickel. Es ist schon bitter.

Benutzeravatar
Maho
Beiträge: 2581
Registriert: 04.06.04 @ 18:14
Wohnort: Zürich

Re: Presse Thread

#24987 Beitrag von Maho »

1929- HARDTURM I EUSNÄ HERZÄ EUSÄS DIHAI- 2007

zueri123
Beiträge: 1082
Registriert: 13.12.10 @ 15:01

Re: Presse Thread

#24988 Beitrag von zueri123 »

Sollte dies klappen, wäre das schon mal ein wahnsinns Anfang. Nur schon vom Image her: lichtsteiner sagte ja immer, dass er nicht als Spieler zu GC zurückkehren würde, da er als Gewinnertyp vollkommen ausrasten würde. Jetzt scheint sich dieses Gen/Image wieder zu verbessern.
Zue&rich

Benutzeravatar
Shakur
Beiträge: 2153
Registriert: 22.07.06 @ 19:56
Wohnort:

Re: Presse Thread

#24989 Beitrag von Shakur »

zueri123 hat geschrieben: 21.04.20 @ 10:53
Sollte dies klappen, wäre das schon mal ein wahnsinns Anfang. Nur schon vom Image her: lichtsteiner sagte ja immer, dass er nicht als Spieler zu GC zurückkehren würde, da er als Gewinnertyp vollkommen ausrasten würde. Jetzt scheint sich dieses Gen/Image wieder zu verbessern.
Und warum? Sind immer noch die gleichen Spielernasen da.
Auch wenn ich es glauben und hoffen will, da viele Junge profitireren würden. So einem Gjorgjev würde der Lichti gut tun, glaub der würde jeweils Nachhause weinen gehen.

Aber als Spieler werden wir den nicht mehr bei uns sehen, aber in einer anderen funktion durchaus realistisch.
http://www.gcz-forum.ch

zueri123
Beiträge: 1082
Registriert: 13.12.10 @ 15:01

Re: Presse Thread

#24990 Beitrag von zueri123 »

Shakur hat geschrieben: 21.04.20 @ 11:22
zueri123 hat geschrieben: 21.04.20 @ 10:53
Sollte dies klappen, wäre das schon mal ein wahnsinns Anfang. Nur schon vom Image her: lichtsteiner sagte ja immer, dass er nicht als Spieler zu GC zurückkehren würde, da er als Gewinnertyp vollkommen ausrasten würde. Jetzt scheint sich dieses Gen/Image wieder zu verbessern.
Und warum? Sind immer noch die gleichen Spielernasen da.
Auch wenn ich es glauben und hoffen will, da viele Junge profitireren würden. So einem Gjorgjev würde der Lichti gut tun, glaub der würde jeweils Nachhause weinen gehen.

Aber als Spieler werden wir den nicht mehr bei uns sehen, aber in einer anderen funktion durchaus realistisch.
Klar sind noch die gleichen Spieler da. Aber nun hat man wieder ein Management, welches das nötige Kleingeld und den Willen hat vorne mitzuspielen. Man will das Gewinnergen wieder einbringen und für dieses braucht man Typen wie Lichti. Mit einem klaren Plan könnte man ihn überzeugen. Und einen klaren Plan hatte keiner in den letzten 17 Jahren.
Zue&rich

Antworten